Blog | Themenschwerpunkt Intersektionalität & Raum

In den letzten drei Jahrzehnten ist Intersektionalität zu einem zentralen Aspekt feministischer Forschung sowie politischer Debatten avanciert. Das Konzept wurde entwickelt, um die Verkettung verschiedener sozialer Kategorien und ihre Auswirkungen auf Erfahrungen von Ungleichheit und Diskriminierung zu adressieren. Klasse, race, Geschlecht, sexuelle Orientierung, Staatsbürgerschaft, Alter oder Behinderung – neben anderen Kategorien – werden als sich überschneidend betrachtet in einer Weise, die unterschiedliche Konsequenzen und Machtstrukturen hervorbringt. Angesichts der zentralen Bedeutung des Ortes für Fragen der Teilhabe an der Gesellschaft ist es nicht verwunderlich, dass die Intersektionalität auch in der Raumforschung ihre Spuren hinterlassen hat und insbesondere die wechselseitige Produktion von intersektionalen Identitäten und Raum offenlegt.

In Bezug auf Raum und räumliche Praktiken können intersektionale Analysen die Aufmerksamkeit auf die Art und Weise lenken, wie Ungleichheiten durch räumliche Merkmale (sowohl in Städten als auch in ländlichen Räumen) (re)produziert, ja sogar naturalisiert werden können. Intersektionale Analysen können auch spezifische Formen von räumlicher Ausgrenzung und Verdrängung beleuchten – von Beschränkungen des Zugangs zu Raum und eingeschränkter Mobilität bis hin zu Erfahrungen von materieller, symbolischer und/oder physischer Gewalt. Andererseits können Ansätze, die Intersektionalität berücksichtigen, auch Bemühungen aufzeigen, „sichere“ Räume zu schaffen oder den Zugang zu Räumen zu demokratisieren, und damit verschiedene Formen von Gefährdung und Verletzbarkeit berücksichtigen. Diese Blogserie befasst sich mit dieser Bandbreite an Themen und Fragen.

9. Dezember 2022

Interrogating politics of mobility from an intersectional perspective

Paula Medina-García

As ontological or theoretical insight, methodological approach, analytical perspective, ethical standpoint and political praxis, intersectionality has shed light on how the entanglements of different regimes of power (sex/gender, race, ethnicity, age, class, etc.) shape experiences, processes of becoming and social relations. However, can intersectionality also address questions of space and geography? Why is it so important to bring together intersectionality and spatiality? How can we research intersectionality in political geography? This blogpost constitutes an attempt to answer all these queries drawing from the observed potential of intersectionality to delve into personal (and political) situated experiences of mobility through space.

Weiterlesen
2. Dezember 2022

“My City is a Battleground – Intersectionality and Urban Violence” | The CRC 1265’s 4th international conference

Lucie Bernroider

On 20th-21st of October the CRC 1265 held its fourth international conference, this year titled “My City is a Battleground – Intersectionality and Urban Violence”. After two years of COVID […]

Weiterlesen
25. November 2022

Aesthetics of Resistance: The Ways of Spatializing Women’s Ecological Struggle in Turkey

Özden Senem Erol

The environmental movement of Turkey has three decades of history. A culture of resistance was transferred from the first women’s ecological resistance that attracted attention in the Bergama peasant movement […]

Weiterlesen
11. November 2022

Harems: Navigating physical and intangible borders

Sanaa Asim

The mystery surrounding the harem has resulted in rumors of what life behind its high walls actually looks like. Images of beautiful women, sexual pleasure, endless overindulgence have been projected over the reality of this strictly maintained gendered space. It’s easy to dismiss its existence as an example of archaic gender boundaries which have no place in the 21st century. But why? By delving into historical reactions to the harem, we can explore how gendered spaces are constructed and how this bears on our understanding of “freedom”.

Weiterlesen
28. Oktober 2022

Who owns Furuset? – Local spatial strategies in the face of anti-Muslim agitations

Carsten Schuerhoff

The far-right and anti-Muslim organization SIAN has repeatedly staged demonstrations as well as public Qu’ran-burnings in Norwegian cities in recent years. In August 2020, the organization held a demonstration at […]

Weiterlesen
14. Oktober 2022

Legibility, contradictions and situated intersections in counterpublic spaces of Berlin

Christy Kulz

This blogpost explores how counterpublic spaces act as intrinsically intersectional spaces shaped by power, history and emotion. In his celebrated 2019 book Afropean: Notes from Black Europe, Johny Pitts sets […]

Weiterlesen
30. September 2022

Sozialer Aufstieg aus einem „Problemviertel“: die komplexen Erfahrungen von ehemaligen Bewohner*innen stigmatisierter Nachbarschaften

Anthony Miro Born

Aufbauend auf eine Auswahl biographischer Interviews skizziert dieser Blogbeitrag, inwiefern die Konsequenzen territorialer Stigmatisierungsprozesse ungleich erlebt werden. Die Gespräche mit ehemaligen Bewohner*innen symbolisch abgewerteter Nachbarschaften betonen das Wechselspiel mit anderen Dimensionen sozialer Ungleichheit (insbesondere der ethnischen Herkunft) – und verdeutlichen, weshalb ein intersektionales Verständnis bei der Analyse behilflich ist.

Weiterlesen