Blog | Themenschwerpunkt Mobilität & Konflikt

In wenigen anderen gesellschaftlichen Feldern werden aktuell so viele Veränderungen sichtbar wie in Bezug auf die Mobilität von Menschen und Gütern. Eine Reihe (welt-)gesellschaftlicher Großtrends wirken sich in sehr unterschiedlicher Weise auf etablierte soziale Praktiken aus, sich fortzubewegen, Dinge zu transportieren und Orte wie Territorien zu verbinden bzw. abzugrenzen. Die Digitalisierung des Verkehrs, die durch die Pandemie eingeschränkte Bewegungsfreiheit, die Schließung von Grenzen sowie Handelskonflikte, aber auch Migration, der Klimawandel und bürgerschaftliches Engagement überlagern sich und verändern Gestalt und Nutzung über Jahrzehnte gewachsener Infrastrukturen und räumlicher Ordnungen. Dass es dabei zu Spannung und Konflikten kommt, ist klar, stehen sich doch häufig Etablierte und Außenseiter, Privilegierte und Diskriminierte oder Traditionalist*innen und Innovator*innen gegenüber. Gesellschaftliche Debatten über mehr Radwege, die Abkehr vom Verbrennungsmotor oder höhere Steuern auf Flugreisen machen deutlich, dass unterschiedliche kulturelle und ökonomische Milieus Raumkulturen und Mobilitätspraktiken neu aushandeln. In unserer Blog-Reihe „Mobilität und Konflikt“ werden wir Beiträge präsentieren, die aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven beschreiben, wie komplex, konflikthaft und ambivalent diese Wandlungsprozesse sind, aber auch wie sie zu neuen Raumkulturen und Mobilitätspraktiken führen.

12. November 2021

Automating vehicles is a solution for … what? Five theses concerning automation, public spaces and public involvement in an emerging technology

Volkan Sayman

In this article, I will present five theses concerning the ongoing race for bringing automated vehicles on public roads. Some of my theses are quite disillusioning, some provide hope for a better future of urban mobility with fewer private cars, some concern seemingly “technical” details. What underlies my thinking is the fact that in a field […]

Weiterlesen
29. Oktober 2021

The Way of the Bikerni: Women and Motorbikes in Urban India

(Written by Maddalena Chiellini) Delhi is considered a dangerous city when it comes to women’s mobility. Episodes of violence like the bus gang-rape of 2012 are a symptom of a city inscribed with gender inequality, especially in relation to accessing public space. In this contribution, I explore the experiences and relationship with mobility of the members of a ladies-only motorcycle club, the Bikerni. By looking at their hardships and successes, this blog post aims to convey how biking is a conflagration point for more than just patriarchal relations of power.

Weiterlesen
20. August 2021

Die fahrradfreundliche Stadt für alle? Überlegungen zu Ein- und Ausschlüssen der aktuellen Radverkehrsentwicklung in Berlin

(von Maximilian Hoor) Die Verkehrswende in Berlin scheint zum Greifen nahe und der Radverkehr erlebt seit Jahren einen rasanten Bedeutungsgewinn in Wissenschaft, Politik, Planung und Kultur. Der Beitrag greift aktuelle Entwicklungen des Radverkehrs auf und ordnet diese in den Kontext verkehrs- und stadtpolitischer Debatten ein. Es geht um die Frage, welchen Beitrag ein inklusiv gestalteter Radverkehr für die Verkehrswende und die lebenswerte Stadt leisten kann, und welche Herausforderungen sich dabei stellen.

Weiterlesen
6. August 2021

Infrastructural violence in Johannesburg’s taxi industry

(By Silvia Danielak) Since the emergence of ride-hailing applications, South African urban centers have seen a rise in violence between the traditional metered taxis and the new ride-share services. Hundreds of criminal cases have been opened over the last years, and protests organized by ride-hailing drivers have drawn attention to the rising tension in the transport industry. A focus on urban infrastructure might shed new light on the history, politics and materiality of places that perpetuate violence in South Africa’s cities.

Weiterlesen